Dienstag, Mai 01, 2012

Faire la queue

... ist französisch und bedeutet Schlange stehen.
Seit dem Wochenende hat dieser Begriff für uns ganz neue Dimensionen erreicht, wir haben nämlich ein paar spannende Tage in Paris verbracht. Das war ein Geburtstagsgeschenk vom Lieblingsmann, bevor spontane Reisen ohne größeren Organisationsaufwand unmöglich werden ;-).
Es war großartig, romantisch und anstrengend, meine französischen Sprachkenntnisse "tun's noch" aber ein guter Tipp für alle, die so einen Trip planen: Eintritts- / Metro- / Sonstwas-Karten alle VORHER kaufen. Man muß sich hier nämlich überall ZWEIMAL anstellen.Und bei gefühlten Trillionen von Touristen aus aller Herren Länder kann das schon sehr nervenaufreibend und zeitinstensiv sein, um es mal beschönigend auszudrücken.
Nur die Kaulquappe war entspannt und fand vorallem das Metrogeschaukel und das Flanieren durch die Parks sehr schön. :-)
Das Schloß in Versaille von Louis XIV ist immer noch gigantisch-gülden, Café au lait schmeckt immer noch am besten vor einem schönen Straßencafé, die Franzosen tragen immer noch abends nach Feierabend ihr Baguette unterm Arm nach Hause und der Berufsverkehr versinkt auch immer noch jeden Abend im absoluten Verkehrschaos. Und an jeder Ecke gibt immer noch kleine Spezialgeschäfte, die Leckereien anbieten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen: Crêperien, Konditoreien, Käsegeschäfte, kleine Weinhändler. Aber leider, leider muß das bis zum nächsten Besuch warten, bis ich wieder alles essen und trinken darf.
À la prochaine, mes amis!

Kommentare:

Bärenfamilie hat gesagt…

Da habt Ihr aber einen schönen Kurzausflug gehabt! Und wenn die Kaulquappe das halbe Jahr überschritten hat, geht es mit den spontanen Ausflügen auch schon wieder besser :-)

1954 hat gesagt…

Paris, ich liebe Paris. Leider bin ich da nur ein langes Wochenende hingekommen.

LG Günther